Dienstag, 20. März 2018

Wie Arthur Pepper sich vor seiner Nachbarin versteckte und am Ende doch sein Herz fand - Phaedra Patrick


Autor: Phaedra Patrick

Verlag: btb Verlag

Seitenzahl: 385

ISBN: 978-3-442-71520-6

Erscheinungsdatum: 9. Januar 2018

Ebenfalls als E-Book erhältlich!

zu kaufen bei: Verlagsgruppe Random House

oder bei: Amazon



Cover:


Das Cover wirkt auf den ersten Blick etwas unscheinbar, da man erstmal eine Weile braucht, bis man den langen Buchtitel gelesen hat und dann sieht man plötzlich den kleinen Mann mit dem Koffer sowie die Tiere und Pflanzen am Rand, sodass man schnell erahnen kann, dass es um das Thema Reisen geht.


Erster Satz:


Jeden Tag um Punkt sieben Uhr dreißig stand Arthur auf, genau wie er es getan hatte, als seine Frau Miriam noch am Leben war.


Inhalt:


Arthur Pepper findet genau ein Jahr nach dem Tod seiner geliebten Frau ein Bettelarmband, das ihm zuvor nie begegnete und das er auch niemals an seiner Frau gesehen hatte. Da es ihm keine Ruhe lässt, beginnt er das Schmuckstück genauer unter die Lupe zu nehmen und findet schließlich einen kleinen Hinweis, der ihm Wichtiges über die Vergangenheit Miriams verrät. Nach und nach versucht er alle Herkunften der Anhänger rauszufinden und beginnt seine Ehe sowie sein eigenes Leben mit völlig anderen Augen zu sehen.




Meine Meinung zum Buch:


Allein beim unheimlich langen sowie urkomischen Titel dieser Geschichte wurde ich sofort neugierig und fragte mich augenblicklich, was das wohl für ein seltsamer Kauz sein mag, dieser Arthur Pepper. Gleichzeitig musste ich schmunzeln, da ich mir dieses Versteckspiel nur allzu gut vorstellen konnte.

Arthur ist nun seit einem Jahr verwitwet und versucht dennoch sein Leben genauso weiter zu leben wie vor dem Tod seiner Frau. Er hält seinen täglichen Zeitplan korrekt ein und verlässt kaum das Haus. All das ändert sich auf einen Schlag, als er zufällig ein verstecktes Schmuckstück seiner Frau findet und er sich fragt, was es mit all diesen Anhängern auf sich haben mag. Welchen Stellenwert hatten die einzelnen Anhänger, beziehungsweise warum waren sie ihm nie zuvor aufgefallen an seiner Miriam? Arthur findet einen klitzekleinen Hinweis und nach und nach führt ihn ein Anhänger zum nächsten, er beginnt seine verstorbene Frau mit neuen Augen zu sehen und lebt angesichts der Abenteuer, die er auf seinen Reisen erlebt, neu auf.

"Er hatte einen Tritt gebraucht. Etwas musste ihn aus dem behaglichen Gefängnis reißen, das er sich selbst geschaffen hatte. In einem Zuhause, in dem die Erinnerungen an Miriam immer noch frisch waren, brauchte er noch etwas anderes." (Zitat S. 109)

Ich habe Arthur bereits auf den ersten Seiten sofort in´s Herz geschlossen und konnte seine Trauer sowie Einsamkeit sehr gut nachvollziehen. Selbst die Beziehung zu seinen Kindern erschien zerrüttet und ohne seine tägliche Routine fühlte er sich völlig fehl am Platz. Warum ihm seine Nachbarin Bernadette ständig Essen vorbeibringt, kann er nicht verstehen und zu den anderen Einwohnern hat er kaum Kontakt. Und dennoch begibt er sich auf die Reise, um die Rätsel der einzelnen Anhänger zu lösen, und erlebt dabei eine Achterbahnfahrt der Gefühle.

Anfangs hatte ich wahrlich den Eindruck, kaum vorwärts zu kommen beim Lesen. Mir gefiel die Story zwar auf Anhieb, aber die Schwermütigkeit der Charaktere empfand ich oftmals anstrengend und auch die ersten Reisen waren irgendwie merkwürdig. Allerdings kam es mir im Nachhinein so vor, als ob sich dies mit jedem einzelnen Anhänger langsam steigerte und vielleicht durchaus so gewollt war von der Autorin. Arthur gerät in die skurrilsten Situationen und löst all diese mit ganz viel Gelassenheit, Charme und Liebenswürdigkeit.

Die Geschichte selber wird mich wohl so schnell nicht wieder loslassen, da ich glaube, dass viele Menschen mit dieser Einsamkeit nach dem Tod des Partners zu kämpfen haben und immer wieder frage ich mich, wie ich wohl mit so einer Situation umgehen würde. Umso mehr gefiel mir schließlich, wie Arthur sich im Laufe der Handlung veränderte, offenherziger wurde und auch wagemutiger. Der Roman ließ sich, nachdem ich meine anfänglichen Schwierigkeiten überwunden hatte, zügig sowie leicht lesen und besaß eine gut dosierte Prise Humor.

Mein Fazit:


Ich fand dieses Buch sehr entspannend und inspirierend. Es strahlte soviel Wärme und Herzlichkeit aus, beinhaltete eine tolle Entwicklung der Protagonisten und hat mich mit einem guten Gefühl zurückgelassen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen