Samstag, 24. März 2018

Playa de Palma: abgrundtief (Insel-Krimireihe 1) - Stina Jensen


Autor: Stina Jensen

Format: E-Book

Seitenzahl: 240

Verlag: -

ISBN: 978-3945782408

Erscheinungsdatum: 19. März 2018

Erhältlich als Taschenbuch ab 6. Mai 2018

zu kaufen bei: Amazon



Cover:


Ich finde das Cover absolut gelungen, da es irgendwie sofort nach Urlaub schreit und gleichzeitig versprüht es durch den dunklen Himmel eine unheimlich düstere Atmosphäre. Witzig finde ich die ineinanderfließenden Buchstaben beim Namen der Autorin.


Erster Satz:


Als Levke die Tür hinter sich schloss, ertönte eine leise Klingel.


Inhalt:


Vor zwölf Stunden plante sie noch ihren eigenen Tod. Jetzt war sie auf der Suche nach einem Mörder.
Levke Sönkamp hat alles verloren. Auf Mallorca möchte sie noch einmal die Orte besuchen, an denen sie und ihr Mann Max so glücklich waren. Dabei trifft sie im idyllischen Valldemossa auf die neunzehnjährige, frisch verliebte Insa. Das Mädchen und ihr Freund erinnern Levke an sich selbst, als in ihrem Leben noch alles gut war.
Als Insa kurz darauf an der Playa de Palma tot aufgefunden wird, kann Levke nicht wie Chefinspektor Barceló an einen Selbstmord glauben. Wenigstens für diesen sinnlosen Tod muss es einen Schuldigen geben!
Gemeinsam mit dem Journalisten Rafael macht sie sich auf die Suche nach dem wahren Grund, warum Insa sterben musste.
Doch bald schon fürchtet Levke um ihr eigenes Leben …




Meine Meinung zum Buch:


"Playa de Palma: abgrundtief" ist der erste Krimi aus der Feder von Stina Jensen und allein beim Anblick des tollen Covers stand für mich fest, dass ich diesen unbedingt lesen muss. Die Veröffentlichungen der Inselromane hatte ich damals zwar am Rande verfolgt, kam jedoch bisher noch nicht dazu eins der Bücher zu lesen.

Wie der Titel bereits verrät, handelt das Buch auf Mallorca. Levke hat ihre Reise dorthin bis ins letzte Detail geplant, denn sie möchte ihrem Leben ein Ende setzen und zuvor noch einige Zeugnisse ihrer Vergangenheit beseitigen. Ich fand die Protagonistin bereits nach wenigen Seiten unglaublich interessant, da ich mich natürlich fragte, warum sie Selbstmord begehen will und was in ihrem Leben Schreckliches geschehen sein muss, dass sie keinen anderen Ausweg mehr sieht. Dann wird sie jedoch Zeugin eines Unglücks, bei dem ein junges Mädchen verstirbt, das sie wenige Tage zuvor auf der Insel kennenlernte.

Der Krimi wurde sowohl aus der Sicht der Hauptprotagonistin Levke geschrieben, aber auch aus der Sicht des Hauptkommissars Jordi sowie des Journalisten Rafael, was mir gut gefiel, denn schließlich erfuhr man so gleich viel aus dem Privatleben der Charaktere und deren Leben auf der Insel. Und das könnte unterschiedlicher nicht sein. Während Rafael noch bei seiner Mutter lebt, die ständig versucht ihn zu verkuppeln, hat Jordi bereits eine Scheidung hinter sich und versucht nun das zerrütete Verhältnis zu seinem Sohn zu verbessern. Der Junge macht es ihm jedoch alles andere als einfach. Nach und nach hat die Autorin auch immer wieder kurze Kapitel eingeflochten aus der Sicht des Täters sowie anderer Nebencharaktere.

Der Schreibstil ist flüssig und die Spannung bleibt gleichbleibend hoch auch wenn es eigentlich fast beschaulich zugeht. Besonders schön fand ich die Schilderungen der Landschaft Mallorcas, da ich selber leider noch nicht dort war und bisher dieses Urlaubsziel eher gemieden habe, da ich es für zu überlaufen gehalten habe. Die Autorin hat es jedoch geschafft, mich neugierig zu machen und auch ein völlig anderes Bild (fernab des Massentourismus) aufzuzeigen.

Mein Fazit:


Ein sehr gelungener Kriminalroman, der auf weitere Fortsetzungen hoffen lässt. Die Handlung war rasant, spannend und vorallem am Anfang schwer durchschaubar. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung!







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen