Sonntag, 3. Dezember 2017

Das Leben ist kein Punschkonzert - Heike Wanner


Autor: Heike Wanner

Format: E-Book

Seitenzahl: 304

Verlag: Ullstein Taschenbuch

ISBN: 9783548289687

Erscheinungsdatum: 13. Oktober 2017

Ebenfalls als Taschenbuch erhältlich!

zu kaufen bei: Ullstein Buchverlage

oder bei: Amazon


Cover:


Sowohl der Titel als auch das herrlich weihnachtlich anmutende Cover machten mich sofort neugierig auf diese Geschichte. Es wirkt natürlich und passt perfekt zur Handlung.


Erster Satz:


Seit über tausend Jahren umkreist ein Strom aus Meteoriden die Sonne.


Inhalt:


Julchen war von jeher das Sorgenkind der Familie und so ist es auch wenig verwunderlich, dass ihre beiden Schwestern nach ihrem Unfall sofort alle Hebel in Bewegung setzen, um ihr mit dem Kartoffelpufferstand auf dem Weihnachtsmarkt zu helfen. Die kleine Schwester kann sich mit dem kleinen Imbisswagen, den sie einst von den Eltern übernahm, ohnehin keine großen Sprünge erlauben und durch die Gipshand würde ihre wichtigste Einnahmequelle wegfallen. Doch während die beruflich erfolgreiche Caro versucht mit einem völlig neuen Konzept, die Gewinne zu steigern, kommt es in Mellys Familie immer wieder zum Streit, da plötzlich alle mit anpacken müssen. Und dann schmeißt auch noch Julchens einzige Aushilfskraft das Handtuch...




Meine Meinung zum Buch:


Seit Wochen hatte ich bereits große Lust, ein weihnachtliches Buch zu lesen, denn diese kamen in den letzten Jahren immer viel zu kurz. Wenn überhaupt, schnappte ich mir während der Feiertage dann noch kurzerhand eins vom Bücherstapel, aber dabei blieb es dann leider immer. Dabei gibt es soviele großartige Weihnachtsbücher und "Das Leben ist kein Punschkonzert" ist definitiv eines davon.

Julchen wurde schon immer zu wenig zugetraut, denn erst kam sie zu früh auf die Welt, dann stotterte sie und so war es stets so, dass ihre beiden älteren Schwestern die Entscheidungen für sie trafen. Wenige Tage bevor der Wiesbadener Weihnachtsmarkt startet, rutscht sie im Schnee aus und bricht sich das Handgelenk. Caro und Melly sehen sich in der Pflicht auszuhelfen und versuchen sich zeitweise reinzuteilen.

Caro ist beruflich sehr erfolgreich, hat stets einen vollen Terminkalender, aber da sie ohnehin die nächsten Wochen Urlaub hat, erklärt sie sich bereit Julchen zu helfen. Sie hat ohnehin nichts anderes geplant und beneidet ihre Schwester Melly für deren harmonisches Familienleben, wo nie Langeweile aufkommt.

Ich hatte anfangs etwas Schwierigkeiten mit den verschiedenen Handlungssträngen, aber das legte sich sehr schnell, nachdem mehr über die drei Hauptcharaktere bekannt wurde. Die drei Schwestern könnten unterschiedlicher nicht sein, sind allesamt beruflich oder privat so eingespannt, dass sie sich üblicherweise lediglich einmal im Monat treffen. Nun müssen sie plötzlich auf dem Weihnachtsmarkt, auf engstem Raum, miteinander auskommen und sich zusammenraufen. Mir gefiel sehr, wie detailgetreu Heike Wanner die Schwestern beschrieben hat und ich konnte deren Handeln prima nachempfinden.

Die Beschreibungen des Wiesbadener Weihnachtsmarktes gaben der ganzen Geschichte eine tolle Kulisse und versetzten mich schnell in die dazugehörige Stimmung. Es gab immer wieder urkomische Szenen, insbesondere mit Frau Pfeiffer oder Schwiegermutter Rita, deren herrlich trockene Art mir gefiel, aber auch traurige sowie melancholische Stellen, die irgendwie auch zur Weihnachtszeit dazugehören.

Mein Fazit:


Eine wunderbar warmherzige Geschichte, in der sich jeder ein Stück weit wiederfinden kann und die einen sofort in Weihnachtsstimmung versetzt. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung!




1 Kommentar:

  1. Hallo und guten Tag,

    schön wie hier der Wiesbadener Weihnachtsmarkt zu Ehren kommt...

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen